Schreiner und Dipl.-Ing. Holztechnik (DH)

  • versierter Servicemanager mit mehrjähriger Berufserfahrung im international tätigen Unternehmen für Einrichtungskonzepte

◦     erfolgreich bei der Umwandlung von Kritik in Folgegeschäfte

◦     überzeugender Koordinator zwischen Kundenwünschen und Leistungsportfolio des Unternehmens

◦     faktenorientierter Gestalter für Prozess-und Produkt- Optimierungen

→  suche nach verantwortungsreichen Aufgaben im Technischen Service oder weiteren vertriebsnahen Bereichen anspruchsvoller Investitionsgüter

mein Grundsatz:

Aufrichtigkeit und Kontinuität sorgen für nachhaltige Verbesserungen, Vertrauen und Sicherheit – mit Sicherheit zum Top-Abschluss

 

Kontakt über: u.villing@bs-as.de

 

Stelle Vertriebsaufbau und -ausbau in Tuttlingen

Das Unternehmen mit 12 Mitarbeitern befindet sich in Südwestdeutschland, mitten im Weltzentrum der Medizintechnik. Das

Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist im Bereich der Markiersysteme tätig, d.h. für die Herstellung von

Laserbeschriftungsanlagen, Signiergeräte, Ritzgeräte und führt auch Dienstleistungen in Form von Lohnlaserbeschriftung durch. Der Sondermaschinenbau ist ebenso Bestandteil der Unternehmung.

 Aufgaben:

-        Sie sind für den Auf- und Ausbau des Vertriebs in deutschsprachigen Ländern verantwortlich

-        Für die Entwicklung von Maßnahmen zur Zielerreichung bzw. zur Verbesserung der Umsatz und Ertragssituation sind Sie zuständig

-        Sie sind für die Umsetzung der Verkaufsplanung in deutschsprachigen Ländern verantwortlich

-        Sie sind für die qualitative und quantitative Analyse der Verkaufszahlen in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung zuständig

-        Sie pflegen und optimieren die Geschäftsbeziehungen mit Kunden

 Profil:

-        Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der technisch orientierten BWL o.ä.

-        Idealerweise konnten Sie sich bereits technisches Wissen, Verhandlungsgeschick und ein sicheres Auftreten aneignen

-        Zudem bringen Sie Reisebereitschaft mit

-        Sie verfügen über gute Englischkenntnisse

 Kontakt über: u.villing@bs-as.de

Auf der Flucht – Vortrag über Flucht und Flüchtlingshilfe auf dem Balkan

Karin Schmidtke und Peter Schimak sprechen am 12. Januar über Erfahrungen, Traumata und ihre Bewältigung

Hunderttausende Fremde kommen derzeit nach Deutschland. Was treibt die Menschen dazu, alles zu verlassen und Todesgefahren auf sich zu nehmen? Was erleben sie auf ihrer Flucht durch viele Länder? Darüber sprechen am Dienstag, 12. Januar 2016 ab 18.30 Uhr die Journalistin Karin Schmidtke und der Psychologe Peter Schimak in der Business School Alb-Schwarzwald.

Die Gesellschaft in Deutschland steht vor großen Herausforderungen: „Zur Zeit erleben wir die gewaltigsten Veränderungen, die es seit langer Zeit bei uns gegeben hat”, sagt der Schramberger Psychologe  Peter Schimak. Da sei es nicht verwunderlich, wenn Menschen auch Abwehr und Ängste zeigten. „Die Flüchtlinge veranschaulichen uns, dass Krieg ist. Wir haben jahrzehntelang nicht wahrgenommen, was das heißt.” Krieg, das war eben weit weg. Und jetzt sind plötzlich Hunderttausende bei uns, die Bomben, Schusswechsel, Attentate, Not, Elend, Unterdrückung und anderen Formen der Gewalt unmittelbar erlebt haben.

„Es hat ein Veränderungsprozess begonnen“, sagt Frank Börnard vom Arbeitskreis Asyl Sulz, der den Vortrag organisiert. „Auf einmal sind Maut, TTIP-Abkommen, Leitzins und demografischer Wandel nicht mehr die dringlichsten Themen in der politischen Diskussion. Inzwischen sind Hotels, die Jahrzehnte leer standen, wieder hoch begehrt, Kindergärten werden wiedereröffnet. Aber es gibt auch Widerstände, Probleme und eine zunehmende Polarisierung – schaffen wir es oder schaffen wir es niemals?“

Die Wahrheit über die Entwicklung in den kommenden Jahren, ist Börnard überzeugt, liegt zwischen einem Kollaps der europäischen Sozialsysteme und einem neuen Wirtschaftswunder durch zehntausende mobile, hoch motivierte Arbeitskräfte.

„Um die Veränderungen zu verstehen, muss man die Hintergründe kennen. Ein zentraler Aspekt ist eine vergleichsweise kurze, aber sehr prägende Phase im Leben der Fremden: Die Flucht in kleinen Booten oder kaum seetüchtigen Schiffen über das Mittelmeer. Danach der erschöpfende und teilweise erschreckende Weg durch viele Länder Europas bis nach Deutschland“, erklärt Börnard die Motivation, den Vortrag in der Business School zu präsentieren.

Auf diesem Weg, der als „Balkanroute“ bekannt wurde, ist die Journalistin Karin Schmidtke den Flüchtenden entgegengefahren. Mit Hilfsgütern, Kasperlepuppe und viel Energie hat sie in Zeltlagern bis zur Erschöpfung geholfen, Not gelindert und viele Erfahrungen aufgenommen. Damit ist sie eine Augenzeugin, die sehr konkret und persönlich von etwas berichten kann, das die Geflüchteten über viele Jahre in ihren Gedanken begleiten wird. Ihren Vortrag unterlegt Schmidtke mit Fotos, die sie selbst und befreundete Fotografen aufgenommen haben.

Peter Schimak hat sich als Psychologe sein ganzes Berufsleben lang unter anderem mit Traumata und ihrer Bewältigung beschäftigt. Er kommentiert und ergänzt Karin Schmidtkes Bericht aus fachlicher Sicht, ordnet Ängste und Beobachtungen ein, gibt Hinweise zur Lösung.

In der Kombination entsteht kein Gesamtüberblick über die gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklungen, keine Diskussion über das Für und Wider. Aber eine eindrückliche Momentaufnahme, die zum Verständnis beiträgt.

Der Vortrag ist kostenlos. Karin Schmidtke freut sich aber über Spenden, die sie an engagierte Helferinnen und Helfer weiterleitet.

Der Vortrag findet am 12. Januar 18:30 Uhr in der Business School Alb Schwarzwald in Rottweil Wilhelmshall 36 statt, bitte Anmeldung unter u.villing@bs-as.de oder 07426/9319875.

Stellen in Export und Lager Medizintechnik in Stockach

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin in Vollzeit:

Export-Sachbearbeiter / Customer Service (m/w)

Ihr Aufgabengebiet:

- komplette Auftragsabwicklung von der Angebotsabgabe über die Auftragserfassung bis zur termingerechten Lieferung und Fakturierung

-  Einholen von Frachtangeboten bei Speditionen, Erstellen von Exportdokumenten, Abwicklung von Akkreditiv- oder Dokumenteninkassogeschäften

- allgemeine Kundenkorrespondenz, Lieferterminabstimmung mit Produktions- und Einkaufsleitung

- Gelegentliche Teilnahme an nationalen und internationalen Messen

 

Ihr Profil:

- Sie verfügen über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und haben mehrjährige Erfahrung in der Abwicklung von Exportgeschäften

- verhandlungssicheres Englisch ist zwingend erforderlich, weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil

- Sie sind mit allen gängigen Office-Anwendungen vertraut, Kenntnisse des ERP-Systems Majesty sind erwünscht

- Idealerweise verfügen Sie über Erfahrung im Bereich der Medizintechnik, vorzugsweise im Vertrieb von Instrumenten der Dentalmedizin

- Sie verfügen über ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Loyalität und arbeiten gerne im Team

 

——————————————————————————————————————————

 

Mitarbeiter Lager/Logistik (m/w)

Ihr Aufgabengebiet:

-       Warenannahme- und Wareneingangskontrolle, Ein- und Ausbuchen von Eigen- sowie Fremdfertigungsprodukten

-       Kommissionieren von Kundenbestellungen

Ihr Profil:

-       Abgeschlossene Ausbildung zum/zur Fachkraft für Lagerlogistik oder mehrjährige Berufserfahrung in dem Bereich

-       Produktkenntnisse über medizinische Instrumente; insbesonders Dental-Instrumente sind von Vorteil, technisches Verständnis wird vorausgesetzt

-       Englischkenntnisse sind erforderlich

-       Idealerweise Kenntnisse in Majesty sowie im MS-Office-Paket

 

Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbung zu Händen von Frau Moll-Blücher (sylvia.moll@kohler-medizin.de) unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung.

 

Kohdent Roland Kohler Medizintechnik GmbH & Co. KG

Bodenseeallee 14-16

78333 Stockach

Tel. 07771  64999-0

www.kohler-medizintechnik.de

Vortrag von Dr. Lothar Ulsamer über die Mobilität der Zukunft

Im Rahmen der Veranstaltung „Studium Generale“ wird Dr. Lothar Ulsamer, Leiter föderale und kommunale Projekte bei der Daimler AG, am 25. November um 19 Uhr in der Business School Alb-Schwarzwald (Institut der Steinbeis-Hochschule Berlin) Rottweil, Wilhelmshall 36 über das Thema „Mobilität der Zukunft“ sprechen. Neben emissionsfreiem und autonomem Fahren sowie innovativen Mobilitätskonzepten wie Carsharing (z.B. car2go) und intermodaler Mobilität (z.B. moovel) wird Dr. Ulsamer über das Prüf- und Technologiezentrum Immendingen berichten.

Strategisches Ziel des Unternehmens ist es, die Emissionen der Fahrzeuge weiter zu reduzieren und emissionsfreie Fahrzeuge in größerer Zahl zu entwickeln. Daher stehen die Optimierung des Verbrennungsmotors und damit verbunden eine weitere Reduzierung der Emissionen, die Hybridisierung und letztendlich das Fahren mit Elektrofahrzeugen mit Batterie oder Brennstoffzelle im Mittelpunkt der Entwicklungsarbeiten. Auch an der Vision des unfallfreien Fahrens wird derzeit geforscht. Fahrerassistenzsysteme sowie das autonome Fahren leisten hierbei einen wichtigen Beitrag. Zahlreiche Innovationen im Bereich Sicherheitssysteme werden es beispielsweise ermöglichen, auf Autobahnen und Landstraßen teilautomatisiert zu fahren, in engen Parklücken mit einer Smartphone-App von außen aus- und einzuparken und Gefahrensituationen durch autonomes Bremsen zu entschärfen.

Zur Entwicklung und Erprobung dieser Technologien investiert Daimler in Immendingen an der Donau in ein hochmodernes Prüf- und Technologiezentrum. Auf einer ehemaligen Bundeswehrfläche wird die Mobilität der Zukunft gestaltet werden – made in Baden-Württemberg. Durch das Konversionsprojekt werden mindestens 300 hochwertige Arbeitsplätze angesiedelt. Nach aktuellem Planungsstand werden rund 200 Millionen Euro in den Bau des Prüfzentrums investiert. Im Februar 2015 wurde mit den Bauarbeiten begonnen, die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Prüfzentrums ist 2018 geplant.

Bitte melden Sie sich zu diesem Vortrag unter u.villing@bs-as.de oder 07426/9319875

Nachhaltiges Entwicklungsprojekt – eine Erfolgsgeschichte

Roland Schwenk, Absolvent des Jahrgangs 2006, und seine Frau Anette unterstützen seit vielen  Jahren Entwicklungsprojekte in Afrika. Nun haben sie und damit wir alle Besuch aus Afrika mit einem auch aus anderen Gründen aktuellen Thema, denn so sehen wir , was passieren kann (und vielleicht muss), damit nicht so viele Menschen aus Armut zu uns fliehen…:

Nachhaltiges Entwicklungsprojekt – eine Erfolgsgeschichte

Pfarrer Bilingi aus Nyarubele/Tansania ist für ein paar Wochen in Deutschland und erzählt  zusammen mit dem ehemaligen Entwicklungshelfer Werner Hoos und dem Ehepaar Schwenk vom Schömberger Missionskreis von seinem Herzensprojekt: Seit 20 Jahre werden kleine „ Wälder“ in Schulen und bei Familien gepflanzt und gehegt.

An diesem Abend werden erstmals alle Beteiligten gemeinsam auf dieses erfolgreiche Projekt zurückblicken und aus ihrer jeweiligen Sicht berichten.

Zunächst erzählt Hoos, von den Anfängen des „Baumprojektes“ vor gut 20 Jahren. Nach dieser initialen Phase bedurfte es jedoch einer verantwortungsvollen Person vor Ort. Pfr. Bilingi, das wird heute deutlich, war ein Glücksgriff. Mit Entschlusskraft und Disziplin war er der Erfolgsgarant für das Gelingen des Projektes. Nur mit starken und verlässlichen Personen vor Ort ist die Nachhaltigkeit eines solchen Projektes überhaupt möglich. Das Projekt ist heute ein sehr gutes Beispiel dafür, wie die Lebensbedingungen der Menschen in Afrika verbessert werden können, damit sie eine Perspektive sehen und „Hilfe zur Selbsthilfe“ annehmen und weiterführen.

Nach einer Versetzung von Pfr. Bilingi in eine andere Pfarrgemeinde besteht nunmehr seit 7 Jahren ein enger Kontakt zum Missionskreis in Schömberg. Mit dessen Unterstützung hat er in seiner neuen Umgebung sofort wieder ein Baumprojekt gestartet.

Das Ehepaar Schwenk besuchte ihn dann 2013 in Tansania und hatte die Möglichkeit das Ergebnis des „Baumprojektes“ zu begutachten. Neben verschiedenen Schulen und Einrichtungen wurden auch Einzelpersonen bei der Baumverteilung bedacht. Pfr. Bilingi identifiziert sich so stark mit dem Projekt, man konnte fast den Eindruck gewinnen, er kenne jeden Baum persönlich. Er achtet sehr akribisch darauf, dass jedes Pflänzchen von den afrikanischen Baumpaten umsorgt wird.

Freuen Sie sich auf einen authentischen Vortrag mit temperamentvollem Austausch und erleben Sie einen Hauch „Afrika“.

Herzliche Einladung am 13. Oktober 2015, 19:00 Uhr in der Business School Alb Schwarzwald, Rottweil, Wilhelmshall 36, Anmeldung bitte unter info@bs-as.de oder 07426/9319875.

Existenzgründung leicht gemacht: Workshop der Stiftung Entrepreneurship

Wer träumt nicht davon, sich als Gründer erfolgreich selbstständig zu machen oder dem eigenen Unternehmen mit einer genialen Idee zu einem weiteren, tragfähigen Standbein zu verhelfen? Aktive Schützenhilfe bei diesem Ansinnen leistet die Berliner Stiftung Entrepreneurship. Sie ist am 7. März 2015 beim Treffpunkt Wirtschaft in der Stadthalle Rottweil vertreten, einer Veranstaltung der Business School Alb-Schwarzwald.

Simon Jochim ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Günter Faltin, Wirtschaftsprofessor an der Freien Universität Berlin und genialer Gründer der „Teekampagne“. Jochim zeigt auf, wie sich nach der „Kopf-schlägt-Kapital“-Methode mit kleinem Geld und intensiver Planung ein Unternehmen(szweig) aufbauen lässt. Wer eine Idee im Kopf hat, ist dazu eingeladen, sie in seinen Workshop einzubringen und von seinem Knowhow zu profitieren. Anhand von 2 bis 3 ausgewählten Beispielen zeigt Jochim einen gangbaren, wenig kapitalintensiven Weg auf – von der Idee zu einem tragfähigen Businessmodell. Auch fortgeschrittene Gründer oder Unternehmer oder Angestellte im Unternehmen können Ihr Geschäftsmodell vorstellen. Jochim beleuchtet es professionell und identifiziert die richtigen Ansatzpunkte, um es entscheidend voranzubringen und zu verbessern.

Interessierte können sich mit Ihrer Idee für den Workshop „Kopf schlägt Kapital“ bis spätestens 25. Februar 2015 bei Simon Jochim: jochim@entrepreneurship.de, in CC u.villing@bs-as.de bewerben.